Menu
Menü
X

Ideen für Kinder und Familien

Liebe Kinder, liebe Familien!
Durch das Corona-Virus ist immer noch alles ganz schön anders.
Deshalb haben wir für euch und eure Eltern ein paar Ideen gesammelt. Dabei sind ganz unterschiedliche Aktionen, mit denen man sich zu Hause beschäftigen kann. Von Basteln und Malen über Bewegung hin zu Kochen und richtigen Aktionen, bei denen ihr tolle Dinge für eure Eltern, Verwandte und Freunde machen könnt.
Ihr findet hier quasi als Archiv alle Ideen, die wir in der Schließzeit von Kita und Schulkinderhaus für euch zusammengestellt haben.

Eure Teams von Kita und Schulkinderhaus

P.S.: Wenn ihr Lust habt, macht doch mal ein Foto, von dem was ihr so erlebt und teilt es mit uns in der JohannesApp.

01. Juni: Glitzernde Bastelei

Kita

Habt ihr zu Hause CDs, die kaputt sind oder die niemand mehr hören möchte? Dann bastelt doch daraus einen glitzernden Fensterschmuck. Bestimmt finden sich auch noch Reste von bunten Papieren oder Fotokarton. Wie auf dem Beitragsfoto zu sehen lassen sich einfache Tiere damit basteln. Eine CD lässt sich auch gut, zu einem Mandala gestalten - bemalen oder bekleben. Bestimmt habt ihr ganz eigene Ideen.

31. Mai: Buchstabensuche

www.pixabay.com

Vor einer Weile haben wir euch den Tipp gegeben, beim nächsten Spaziergang Gesichter zu suchen. Das lässt sich auch mit Buchstaben prima machen. Ihr werdet überrascht sein, wo sich überall Buchstaben finden lassen! Auch hier könnt ihr euch wieder mit einem Fotoapparat ausstatten und die Buchstaben fotografieren (lassen). Wie viele Buchstaben des Alphabets könnt ihr finden? Und fallen euch Wörter ein, die mit diesen Buchstaben beginnen?
Wenn ihr wieder etwas Kreide und/oder ein bisschen Wolle mitnehmt, könnt ihr angefangene Buchstaben auch vervollständigen. Natürlich könnt ihr dafür auch Naturmaterialien nehmen und die Buchstaben selbst vollständig legen.
Viel Spaß dabei! Und, wo ihr die Kamera sowieso schon dabei habt … vielleicht dürfen wir mit dem einen oder anderen Foto in der JohannesApp an eurem Ausflug teilhaben?

30. Mai: Spieleolympiade

www.pixabay.com

Wie wäre es, wenn ihr in eurer Familie mal eine kleine Olympiade mit Gesellschaftsspielen veranstaltet? Sucht euch ein paar Lieblingsspiele raus und notiert am Ende jedes Spiels eure Platzierungen.
Wenn ihr alle Spiele gespielt habt, addiert ihr die Platzierungen jedes Mitspielenden. Die Person mit dem niedrigsten Ergebnis hat die Olympiade gewonnen. Vielleicht bastelt ihr ja vor dem Spielen auch noch Medaillen und beendet die Olympiade mit einer richtigen Siegerehrung?

29. Mai: Bildergeschichte selbst gemacht

pixabay.com

Bildergeschichten – das sind Geschichten, die mit Bildern erzählt werden. Ähnlich wie Cartoons.
Wie wär’s, wenn ihr heute mal eine eigene Bildergeschichte macht?
Überlegt euch ein Thema und dann legt los. Ihr könnt die Geschichte natürlich malen. Aber was haltet ihr davon, euch ein paar Figuren (Tiere, Menschen, Pflanzen…) von euren Spielsachen und Kuscheltieren zu schnappen? Dazu könnt ihr noch Hintergründe malen. Vielleicht holt ihr euch auch noch echte Blüten oder Gegenstände aus dem Haushalt dazu? Oder ihr geht in den Garten und lasst eure Geschichte auf der Wiese spielen. Egal, wofür ihr euch entscheidet – eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Und dann nehmt ihr euch einen Fotoapparat (oder bittet Mama oder Papa um Hilfe) und legt los. Die fertigen Fotos könnt ihr dann ausdrucken und in die gewünschte Reihenfolge bringen. Wenn ihr mögt, klebt ihr dazu vielleicht noch Sprechblasen o.ä.. Und fertig ist die Bildergeschichte.

28. Mai: Bewegung zu Hause mit "Henrietta und Co"

pixabay.com

Heute gibt es für euch mal wieder einen Tipp für mehr Bewegung:
Die AOK Hessen macht unter www.aok.de/pk/hessen/inhalt/training-fuer-zuhause-7/ das Angebot „Henriettas bewegte Schule: Sportunterricht für Zuhause“. Hier können pdf-Dokumente zu mehreren Trainingswochen herunter geladen werden.
Außerdem werden wegen des fehlenden Sportunterrichts aufgrund der Corona-Krise seit dem 30.03.2020 täglich ein bis zwei Videos auf dem youtube-Kanal unter www.youtube.com/c/HenriettaCo veröffentlicht. Hier findet man HipHop-Stunden und Ganzkörperworkouts sowie „verfilmte“ Trainingswochen.
Viel Spaß beim Ausprobieren und Bewegen

27. Mai: Jonglierbälle basteln

pixabay.com

Du wolltest schon immer mal jonglieren lernen? Oder wirfst du einfach gern Bälle in die Luft und fängst sie wieder auf? Vielleicht möchtest du auch mit jemandem Zuwerfen spielen.
All das kannst du mit den Bällen machen, deren Herstellung wir dir heute erklären.

Für einen Ball brauchst du:

  • 250 g Vogelsand (du kannst auch andere Dinge zum Füllen nehmen – dann bekommt der Ball eine andere Festigkeit – die Menge musst du dann selbst anpassen)
  • 2 Luftballons
  • 1 Flasche
  • 1 Stück Papier (mindestens A6)
  • Klebefilm


Schritt 1:
Wiege den Vogelsand ab und füll ihn in die Flasche. Dafür kannst du dir aus dem Papier einen Trichter formen. Dann fällt der Sand nicht neben die Flasche.

Schritt 2:
Puste etwa so viel Luft in einen der Ballons, dass er ungefähr so groß ist wie eine Grapefruit. Halte die Öffnung zu und stülpe sie dann über die Öffnung der Flasche.

Schritt 3:
Jetzt kippst du die Flasche um und füllst den Sand in den Ballon. Er sollte anschließend in etwa die Größe einer Mandarine haben.

Schritt 4:
Schneide den dicken Rand des schmalen Endes vom Luftballon ab und klebe das Ende mit dem Klebestreifen auf den Ball.

Schritt 5:
Nimm den zweiten Ballon und schneide diesmal das ganze schmale Ende ab.

Schritt 6:
Dehne den zweiten Ballon mit der Hand und stülpe ihn über den Ersten Ballon. Achte dabei darauf, dass das verklebte Ende des ersten Ballons im Inneren des Balls verschwindet. Zieh den zweiten Ballon straff. Fertig ist der Ball.

Wenn du möchtest, kannst du deinen Ball jetzt noch mit einem wasserfesten Stift verzieren und ihm ein Muster, ein Gesicht oder etwas ganz Anderes aufmalen.
Wenn du jonglieren möchtest, solltest du noch weitere Bälle basteln. Aber vielleicht reicht dir ja auch einer für das, was du vorhast. Viel Spaß beim Jonglieren, Werfen, Fangen…!

(Quelle)

26. Mai: Glücksglas

Schulkinderhaus

Im Moment haben viele Menschen das Gefühl, dass sie viel weniger schöne Dinge erleben. Da kann es helfen, sich ganz bewusst zu überlegen, was man Schönes erlebt hat oder welche Gründe man hat, glücklich zu sein.
Damit man es nicht überlegt und dann einfach wieder vergisst, kommt hier eine Idee:
Nehmt euch ein Glas, eine Box oder ein anderes Gefäß, das euch gefällt und gestaltet es so, wie ihr es schön findet. Am besten ist, wenn das Gefäß auch einen Deckel hat, damit der Inhalt nicht rausfallen kann. Dann nehmt ihr euch noch ein paar Zettel und schon kann es losgehen. Auf die Zettel schreibt ihr immer dann etwas, wenn euch etwas auffällt, das euch einen Grund gibt, glücklich zu sein. Ihr könnt auch kleine Andenken an Erlebnisse rein legen, die euch fröhlich gemacht haben.
Das Glücksglas kann euer eigenes sein oder ihr macht eines für die ganze Familie.
Nach einer gewissen Zeit oder einfach immer, wenn ihr eine Aufmunterung braucht, könnt ihr euch dann einen oder mehrere Zettel wieder rausnehmen und lesen. Und dann erinnert ihr euch an die schönen Momente, Gedanken usw. – und freut euch einfach nochmal daran.
Viel Spaß euch beim Basteln und Freuen! :-)
(...das Ganze funktioniert übrigens auch nach Corona weiter...)

25. Mai: Lass uns tanzen!

pixabay.com

Heute gibt es mal wieder eine Idee meiner Tochter: Wie wäre es, wenn ihr euch eines eurer aktuellen Lieblingslieder vornehmt und euch einen eigenen Tanz dazu überlegt?
Vielleicht habt ihr in der Schule oder im Kindergarten schon Tänze einstudiert – oder ihr tanzt in eurer Freizeit in einem Verein? Dann kennt ihr vermutlich schon einige Bewegungen, die ihr einsetzen könntet. Aber auch, wenn ihr noch niemals vorher einen Tanz gelernt habt, könnt ihr euch etwas ausdenken. Überlegt einfach, welche Bewegungen euch zur Musik gefallen und dann legt los. Oder probiert verschiedene Bewegungen aus und überlegt dann, was euch am besten gefallen hat.
Und wenn ihr fertig seid, könnt ihr den Tanz vor eurer Familie aufführen. Oder ein Video davon machen und es an Oma und Opa schicken. Oder ihr gebt eine Unterrichtsstunde für die anderen Familienmitglieder und bringt Ihnen euren Tanz bei.

24. Mai: Lagerfeuer

Kita

Vielleicht habt ihr unseren Beitrag "Camping" schon ausprobiert. Das hat sicher Spaß gemacht. Wenn ihr mal wieder zeltet, dann haben wir heute eine Idee für Indoor-Camper - ein Lagerfeuer zum aufessen.

Dafür wird ein Kartoffelbrei zubereitet und auf den Teller gehäuft. Kleine, gebratene Bratwürstchen werden ans Holzscheite hinein gesteckt. Dazu kommen zu Flammen geschnittene Streifen roter und gelber oder oranger Paprika. Ihr könnt ein paar Würstchen zerschneiden und als Steinkreis um die Feuerstelle stellen. Die übrigen Paprika könnt ihr in kleine Würfel schneiden, mit einer Schalotte in etwas Öl anbraten und mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Das ist dann die "Glut".

Guten Appetit!

23. Mai: Geschickte Füße

Kita

Wie geschickt seid ihr mit euren Füßen? Setzt euch auf den Boden und legt ein Tuch, eine kleine Decke oder einen Kissenbezug nur mit den Füßen zusammen. Greift ein Seil mit den Zehen eines Fußes und übergebt es an den anderen. Es macht noch mehr Spaß, wenn eure Familie im Kreis sitzt und mitmacht und das Seil rund gegeben wird. Probiert noch andere Gegenstände aus. Markiert auf dem Boden zwei Linien und transportiert kleine Teile, wie zum Beispiel Murmeln, zwischen den Zehen gehalten von einer Seite zur anderen. Steckt euch einen Stift zwischen die Zehen und zeichnet oder malt eine vorgezeichnete Figur aus. Das ist nicht einfach, doch es entstehen besondere Kunstwerke.

22. Mai: Wasserkreislauf

Kita

Unser heutiges Experiment zeigt euch vereinfacht, den Ablauf des Wasserkreislaufes. Malt im unteren Drittel, mit blauem Edding eine durchsichtige Tüte an. Das blaue Feld symbolisiert das Meer. Achtet darauf, dass eure Tüte dicht ist und kein Wasser auslaufen kann. Füllt Wasser, bis zum Rand des blauen Feldes ein und verschließt die Tüte am oberen Rand. Befestigt die Tüte im Sonnenschein an der Fensterscheibe oder stellt sie auf die Fensterbank. Wer möchte kann auch eine kleine Sonne aus Papier darauf kleben. Ihr könnt bald beobachten, wie das Wasser verdunstet - die Tüte beschlägt. Im oberen Teil der Tüte bilden sich Tropfen, die dann zurück ins "Meer" laufen oder fallen.

21. Mai: Schoko-Obst aus dem Sonnenofen

Kita

Legt einen Schuhkarton oder eine Dose mit Alufolie aus. Achtet darauf, dass die glänzende Seite nach oben zeigt. Schneidet eure Lieblingsfrüchte in Stücke, legt diese in den Karton und bestreut sie

mit Schokoladenraspeln. Stellt den Karton in die Sonne. Wenn die Schokolade zerlaufen ist, kommt der Karton noch kurz in den Kühlschrank, damit sie auf den Früchten wieder fest wird. Guten Appetit!

20. Mai: Puzzle selbstgemacht

Kita

Eure Puzzle habt ihr alle schon so oft gelegt und ihr findet, nun ist es Zeit für ein Neues? Dann bastelt euch selbst eins mit eurem Lieblingsmotiv. Malt es auf Papier oder schneidet ein Bild aus einer Zeitschrift aus. Lasst es dann von euren Eltern vergrößert kopieren und klebt es auf Pappe. Dann braucht ihr das Bild nur noch in einzelne Teile zu zerschneiden - Fertig ist das Puzzle. Probiert es doch zuerst mit wenigen Teilen. Ist das für euch zu einfach, könnt ihr jederzeit ein paar Teile mehr zerschneiden.

19. Mai: Zollstockspiele

Lasst euch von euren Eltern einen Zollstock geben und probiert doch mal aus, was man damit alles machen kann: Findet heraus, welcher Schrank in eurer Wohnung der höchste ist, wie lang das Treppengeländer ist und wer von eurer Familie im breitesten Bett schläft. Wenn euch das Messen Spaß macht, findet ihr sicher noch viele Dinge, die ihr abmessen könnt.
Mit dem Zollstock lassen sich auch eine Vielzahl von Formen und Figuren bilden. Probiert es einfach aus!

18. Mai: Fangbecher

Kita

Faltet euch heute einen Fangbecher und zeigt, wie geschickt ihr die Perle an der Schnur mit dem Becher fangen könnt. Die Anleitung findet ihr neben bei den Downloads.

17. Mai: Zeichenkünstler

pixabay.com

Wenn du gern Bilder malst, hast du dich vielleicht auch schon einmal gefragt, wie du es schaffen kannst, dass das Tier auf deinem Bild besonders niedlich aussieht. Oder der Mensch besonders lustig. Oder der Gegenstand besonders „echt“ und so, wie du ihn aus dem Alltag kennst.
Auf der Website www.kinderzeichenschule.com gibt es Anleitungen für viele Zeichnungen. Außerdem kannst du deine Wünsche an die Redakteure richten, was du auch noch gern zeichnen lernen würdest. Und du kannst „kreative Aufgaben“ bearbeiten, die von ihnen zusätzlich online gestellt wurden.
Ich wünsche dir viel Spaß beim Zeichnen – und würde mich ehrlich freuen, ein paar Ergebnisse in der JohannesApp gezeigt zu bekommen! :-)

16. Mai: Tauchende Gummibärchen

pixabay.com

Heute machen wir ein kleines Experiment, in dem es um zwei Gummibärchen geht, die gern unter Wasser tauchen möchten, ohne nass zu werden. Und zwar ohne Taucheranzug oder ähnliches.

Das braucht ihr:

  • 1 große durchsichtige Salatschüssel, zur Hälfte mit Wasser gefüllt
  • 1 leeres Glas
  • 2 Gummibärchen
  • 1 Aluminiumgehäuse eines Teelichts
  • Watte oder Stoff zum Auslegen des Aluminiumgehäuses

Legt die Gummibärchen in ihr Boot (das mit Watte ausgelegte Aluminiumgehäuse) und setzt dieses auf das Wasser in der Salatschüssel. Nehmt nun das Glas und dreht es mit der Öffnung nach unten. Stülpt es so über die Gummibärchen in ihrem Boot und drückt dann das Glas gerade nach unten ins Wasser. Schaut durch die durchsichtige Schüssel ins Wasser zu dem Glas und den Gummibärchen. Sind sie und ihr Polster im Boot trocken geblieben? Warum ist das wohl so passiert?

15. Mai: Fotoshooting

pixabay.com

Wie wäre es, wenn ihr euch heute einmal verkleidet und dann ein Fotoshooting macht? So wie richtige Fotomodelle. Schnappt euch eure Verkleidungskiste! Und vielleicht rücken Mama und Papa ja auch noch ein paar Sachen raus? Ihr könnt euch auch etwas überlegen, für das ihr Werbung machen wollt mit euren Fotos.
Und dann braucht ihr nur noch jemanden, der euch fotografiert. Los geht’s!

14. Mai: Papierblume

Schulkinderhaus

Heute erkläre ich euch, wie ihr Blüten aus Papier basteln könnt. Im pdf-Dokument findet ihr eine ausführliche Anleitung. Keine Angst, weil die Datei ein paar mehr Seiten hat. Es sind viele Fotos enthalten, damit ihr die Erklärungen möglichst gut verstehen könnt.
Viel Spaß beim Basteln der Blüten!

13. Mai: Salz und Pfeffer - ein Experiment

pixabay.com

Hat es bei dir auch schon einmal geknistert, als du deinen Pulli ausgezogen hast? Oder hast du schon einmal einen kleinen Schlag bekommen, als du deiner Mama die Hand gegeben hast? Vielleicht hast du aber auch schon einmal erlebt, wie dir nach dem Anziehen und Kämmen die Haare zu Berge gestanden haben.
Das liegt an einer elektrischen Aufladung, die man „Elektrostatik“ nennt. Und genau dieses Phänomen wollen wir heute für ein kleines Experiment nutzen.

Du brauchst

  • Salz
  • Pfeffer
  • Teller
  • Plastiklöffel
  • Luftballon
  • ein Stück Stoff (z.B. ein T-Shirt)

Mische auf dem Teller ein paar Salz- mit ein paar Pfefferkörnern. Nun nimmst du den Löffel und reibst ihn kräftig am Stoff. Halte ihn jetzt mit etwas Abstand über den Teller mit der Salz-Pfeffer-Mischung. Versuch dasselbe auch noch einmal mit einem Luftballon.

Was passiert?
Der Pfeffer wird an den Löffel/den Luftballon springen und dort hängen bleiben. Das liegt daran, dass wir den Löffel/den Luftballon mit dem Stoff elektrisch aufgeladen haben. Dadurch funktioniert er nun wie ein Magnet. Er zieht die nicht aufgeladenen Salz- und Pfefferkörner an. Weil der Pfeffer leichter ist, springt er zuerst nach oben. Gehst du zu dicht über den Teller, klebt auch das Salz am Löffel bzw. Luftballon.

(Quelle: www.ubz-stmk.at/materialien-service/ideen-fuer-zu-hause/salz-und-pfeffer/)

12. Mai: Bienenwachstücher

pixabay.com

Bienenwachstücher sind super praktisch und eine tolle und nachhaltige Alternative zu Plastikverpackungen. Man kann sie zum Abdecken von Schüsseln u.ä. benutzen, Butterbrote darin einschlagen uvm. Außerdem sind sie ein prima Geschenk. Am besten wird sein, du lässt dir bei der Herstellung von Mama oder Papa helfen.

Du brauchst dafür:

  • Baumwollstoff (vergiss nicht, ihn vorher zu waschen)
  • Bienenwachs (10 g für ein Tuch mit 20 cm Durchmesser)
  • Backpapier
  • Schere
  • Lineal
  • Stift
  • Stecknadeln
  • Zirkel
  • Bügeleisen

Entscheide, wie groß die Öffnung sein soll, die dein Tuch später abdecken soll. Rechne dann 6 cm dazu. In dieser Größe zeichnest du jetzt einen Kreis mit dem Zirkel auf Papier vor und schneidest ihn aus. Stecke ihn dann mit den Nadeln auf deinem Stoff fest und schneide diesen zurecht. Dann nimmst du das Papier wieder runter und legst deinen Stoffkreis auf das Backpapier. Das Backpapier sollte deutlich größer sein als dein Kreis.

Als nächstes wiegst du die für dein Tuch benötigte Bienenwachsmenge ab und verteilst es gleichmäßig darauf. Am einfachsten geht das, wenn du Bienenwachsplättchen verwendest; klein geschnittene Kerzenreste funktionieren aber auch. Auf das Bienenwachs legst du nun noch eine zweite Schicht Backpapier und bügelst dann mit mittlerer Hitze so lange darüber, bis sich das Wachs gleichmäßig überall im Stoff verteilt hat. Dann lässt du das Tuch abkühlen. Anschließend kann es verwendet und verschenkt werden.

(Quelle: www.ubz-stmk.at/materialien-service/ideen-fuer-zu-hause/bienenwachstuch/)

11. Mai: Baumgesichter

pixabay.com

Wenn du das nächste Mal einen Spaziergang mit deiner Familie machst, schnapp dir einen Fotoapparat und vielleicht etwas Kreide und los geht’s.
Achte draußen im Wald, in der Stadt, im Feld… mal darauf, wo du Gesichter entdecken kannst. Vielleicht sieht die Rinde von einem Baumstamm so aus, als hätte er Augen und ein Astloch darunter ist die Nase? Oder auf dem Gehweg liegt ein Ast, der aussieht, wie ein Mund? Dann mal ihm doch mit Kreide noch Augen und eine Nase oder leg aus anderen Naturmaterialien den Rest dazu.
Wenn man ganz aufmerksam herumgeht, kann man manchmal wirklich ganze Gesichter entdecken.
Mach Fotos von den Gesichtern, die du entdeckt hast und stell zu Hause eine Collage von ihnen zusammen. Oder häng sie einzeln in deinem Zimmer auf. Du kannst deinen Gesichtern auch Namen geben und dir Geschichten zu ihnen ausdenken.
Vielleicht magst du uns ja in der JohannesApp auch eines (oder sogar mehrere) deiner Gesichter vorstellen?

10. Mai: Murmeln

Kita

Murmelspiele gibt es viele. Hier ein Beispiel für euch:
Eine große Murmel wird auf den Fußboden gelegt. Die Spieler sitzen 2 Meter entfernt drum herum. Jeder Spieler hat 10 kleine Murmeln. Abwechselnd wird versucht die große Murmel mit einer Kleinen durch rollen zu treffen. Wird die Große verfehlt bleibt die Kleine liegen. Berührt ein anderer Spieler die kleine Murmel mit seiner Murmel, bekommt er diese. Ist die große Murmel getroffen, ist das Spiel zu Ende. Sieger ist, wer am Ende die meisten Murmeln hat.

09. Mai: Klanginstrumente

Kita

Wenn ihr Musik mögt, dann bastelt doch ein paar Klanginstrumente zur Begleitung eurer Lieblingslieder:
Für die GUMMIHARFE spannt verschieden dicke und lange Gummis um einen kleinen Karton oder eine Dose. Dann könnt ihr die Gummis, wie Saiten zupfen.
Beklebt die Deckel von zwei Schachteln mit grobem Schleifpapier. Töne entstehen, wenn ihr die beiden Flächen der SCHACHTELRATSCHE aufeinander reibt. Füllt ihr die Schachteln mit Körnern oder Steinchen, könnt ihr gleichzeitig rasseln und ratschen.
Befüllt kleine Gläser, Schachteln, Dosen mit Sand, Erbsen oder Reis und verschließt eure RASSELN gut.
Den Klang der HOLZPATSCHE hört ihr, beim aufeinander schlagen verschiedener trockener Holzstücke.
Schneidet das enge Stück von einem Luftballon ab, spannt ihn über eine Pappröhre oder Dose und fixiert ihn mit Klebeband. Fertig ist dei LUFTBALLON-TROMMEL.
Mit den Klanginstrumenten könnt ihr auch eure Lieblingsgeschichte vertonen.

08. Mai: Barfuß-Parcour

Kita

Für den Barfuß-Parcours könnt ihr in der Wohnung oder im Freien anlegen. Flache Kartons und Behälter lassen sich einfach befüllen - z.B. mit Steinen, Erde, Tannenzweigen, Rinde, Watte, Wellpappe. Verschiedene Stoffarten, Matratzen, Fußabtreter, Seile, Schleifpapier, Beutel mit trockenen Hülsenfrüchten oder auch Eiswürfeln sorgen für Abwechselung auf der Strecke. Ihr findet bestimmt noch eine Menge mehr an Materialien.

07. Mai: Pizzagesichter

Bruni Reuer

Wenn es bei euch Pizza geben soll, dann backt doch mal Minipizzen in Form von lustigen Gesichtern. Das Rezept findet ihr drüben bei den Downloads.

06. Mai: Faltschmetterling

Kita

Heute haben wir für euch eine kleine Faltarbeit. Die Anleitung (bei den Downloads) beschreibt euch, wie ihr in wenigen Schritten bunte Schmetterlinge basteln könnt. Damit könnt ihr dann eure Wohnung schmücken oder auch jemand anderem eine Freude bereiten.

05. Mai: Das gläserne Ei

Kita

Heute haben wir für euch ein spannendes Experiment!
Wir verraten euch, wie ihr das Innere eines Hühnereis anschauen könnt, ohne die Schale zu zerbrechen. Legt dafür ein Ei in ein Glas, füllt dieses mit Essig und wartet ab. Lasst es auch über Nacht stehen und wechselt ggf. den Essig. Am nächsten Tag könnt ihr den restlichen Essig abwaschen und staunen ... !
Der Essig hat den Kalk der Schale aufgelöst. Das Ei kann nun auch vorsichtig gedrückt und verformt werden.

Legt das Ei für eine weitere Nacht in ein mit Wasser gefülltes Glas. Am nächsten Morgen gibt es wieder etwas zum Staunen...! Was genau mit dem Ei passiert ist könnt Ihr in der Anleitung (bei den Downloads) nachlesen.
Viel Spaß beim Ausprobieren!

04. Mai: Straßenkreide selbstgemacht

Kita

Am vergangenen Donnerstag gab es den Vorschlag, Freunde und Verwandte mit Grüßen oder Zeichnungen vor der Haustür zu überraschen. Falls eure Straßenkreide nun bald aufgebraucht ist, verraten wir euch heute, wie ihr selber welche herstellen könnt:

Mischt Wasser und Gips im Verhältnis 1 zu 2, z. B. 1 Becher Wasser mit 2 Bechern Gips. Mit Lebensmittelfarbe könnt die Kreide beliebig einfärben. Gebt die Masse in eine Form eurer Wahl und lasst sie aushärten. Fertig ist eure neue Straßenkreide.

03. Mai: Schnipseltiere

Schulkinderhaus

Wie wäre es, wenn ihr eure Lieblingstiere mal nicht malt, sondern aus Papierresten selbst „zusammenschnipselt“? Dafür braucht ihr:

Papier (z. B. Reste von buntem Papier, alte Zeitungen oder Zeitschriften, bedrucktes oder bemaltes Papier, Geschenkpapier…)
Klebestift
Fotokarton oder etwas dickeres Papier/Pappe in der Farbe eurer Wahl (als Hintergrund)
Stifte
Reißt Schnipsel für den Körper und den Kopf eures Tieres. Klebt dann die einzelnen Teile auf den Hintergrund und damit euer Tier zusammen. Ihr könnt auch noch etwas als Hintergrund auf das Papier malen, bevor ihr die Schnipsel darauf zu einem Tier zusammenklebt. Vergesst nicht Details wie zu Beispiel Beine, Schwanz oder Ohren. Gesichter, die Fellstruktur und andere Feinheiten könnt ihr dann noch mit einem Stift dazu malen.

Auf diese Art könnt ihr ein ganzes Bild mit vielen verschiedenen Tieren gestalten, die miteinander spielen, sich unterhalten, um die Wette klettern… Oder ihr macht ein großes Tier und versucht, es ganz echt aussehen zu lassen.

02. Mai: Du da im Radio

pixabay.com

Moderiere deine eigene Radiosendung.
Wähle Musik aus und überleg dir Dinge, die du erzählen kannst. Du bestimmst, was in deiner Radiosendung läuft.
Zum Beispiel kannst du die Nachrichten sprechen und lauter gute Nachrichten bringen. Oder du bist selbst der Star, den du live zu dir ins Studio eingeladen hast und singst deinen neuesten Hit. Oder berichtest von deinem neuesten Film. Oder von der Aktion, die demnächst in Hofheim startet und die du organisierst…
Wenn du lesen kannst, kannst du auch eine Geschichte vorlesen. Oder du berichtest, was am Wochenende Tolles los ist und wo man unbedingt hingehen soll.
Oder du machst ein Gewinnspiel mit einem Rätsel, das deine Hörerinnen und Hörer lösen müssen.
Du moderierst deine Sendung und alles ist möglich!
Die Radiosendung kannst du aufnehmen und mal wieder einen Gruß an Oma und Opa schicken. Sie freuen sich ganz bestimmt – und wenn sie dein Rätsel gelöst haben, gewinnen sie vielleicht ein Bild, das du für sie malst oder so. Wer weiß?

01. Mai: DIY-Bowling

www.pixabay.com

Wie ihr euch ein Bowling-Spiel für zu Hause ganz einfach selbst bauen könnt, erklären wir euch heute. Alles, was ihr braucht, sind 9 bis 12 leere Kunststoffflaschen und ein Tennisball (oder ein ähnlicher kleiner Ball). Außerdem noch Sand oder Wasser. Wenn ihr mögt, könnt ihr die Flaschen auch noch mit Acrylfarbe bemalen oder mit Klebebändern verschönern.

Damit die Flaschen gut stehen, befüllt ihr sie zu einem Drittel mit Sand oder Wasser und schraubt sie anschließend wieder gut zu. Wenn ihr Wasser nehmt, könnt ihr das auch mit Lebensmittelfarbe bunt einfärben. Wollt ihr das Spiel aber länger verwenden, lohnt es sich sicher, die Flaschen vorher schön mit Klebeband und/oder Farben zu verschönern. Und wenn ihr sie von 1 bis 9 (oder 12) durchnummeriert, könnt ihr auch gegeneinander nach Punkten spielen.

Jetzt braucht ihr nur noch eine ebene Fläche, auf der ihr die Flaschen in einem Dreieck aufstellt und eine Startlinie. Wer mag, kann noch mit Krepp-Klebeband o. ä. eine Bahn markieren.

30. April: Freude mit Kreide

www.pixabay.com

Heute machen wir Oma und Opa eine Freude (funktioniert aber sicher auch bei Freunden und anderen Verwandten). Und alles, was ihr dazu braucht, ist Straßenmalkreide.

Schnappt euch die Kreide und auf geht’s zusammen mit Mama oder Papa zum Haus/zur Wohnung von Oma und Opa. Und hier malt oder schreibt ihr jetzt auf den Bürgersteig vor dem Haus, auf den Weg zur Haustür oder in einer ruhigen Straße auch auf die Straße vor dem Haus.
Wenn jemand Geburtstag hat, könnt ihr so Geburtstagsgrüße hinterlassen. Oder ihr schreibt einfach „Wir vermissen euch!“ oder irgendetwas anderes, das euch einfällt. Dazu malt ihr ein paar Blumen, eine Sonne, Schmetterlinge oder was euch sonst noch einfällt.

Ich verspreche euch, dass sie sich riesig darüber freue werden! Also viel Spaß beim Überraschen!

29. April: Wellness-Tag

www.pixabay.com

Wie wäre es, euch selbst und eure Eltern einmal mit einem Wellness-Tag zu Hause zu verwöhnen und euch gemeinsam zu entspannen? Macht‘s euch bequem, hört schöne Musik und pflegt und entspannt euch mit Gesichtsmaske, Handpeeling, Fußbad und -massage …

Rezepte für die Maske, das Peeling etc. findet ihr ganz einfach in verschiedenen Variationen im Internet. Ich habe euch ein paar Beispiele rausgesucht:

Für die Gesichtsmaske braucht ihr eine halbe Salatgurke und 2 bis 4 Esslöffel Quark. Die Gurke schneidet ihr klein und gebt sie dann in den Mixer. (Legt ein paar Scheiben zur Seite, wenn ihr gern welche auf eure Augen legen möchtet.) Den entstehenden Saft vermischt ihr mit dem Quark und gebt das Gemisch auf euer Gesicht oder das von eurer Mama oder wer sonst noch möchte. Auf die Augen legt ihr jeweils eine Scheibe Salatgurke und dann heißt es entspannen. Nach 15-20 Minuten könnt ihr die Reste der Maske mit lauwarmem Wasser abwaschen.
(Quelle: hier)

Für ein Handpeeling nehmt ihr 5 Esslöffel Meersalz und ca. 4 Esslöffel Olivenöl. Das vermischt ihr bis die Zusammensetzung für euch angenehm ist.
Alternativ könnt ihr auch 4 Esslöffel (braunen) Zucker und etwa 2 Esslöffeln Honig vermischen.
Reibt euch die Hände damit gut ein und lasst es etwa 10 Minuten einwirken. Dann wascht ihr es einfach mit lauwarmem Wasser ab. Anschließend am besten noch die Hände eincremen.
(Quelle: hier)

28. April: Let's dance

www.pixabay.com

Es wird mal wieder Zeit für ein bisschen Bewegung. Und da es endlich mal etwas vom dringend benötigten Regen geben soll, gibt es heute wieder eine Idee für Sport zu Hause. Anfang des Monats hatte ich mit euch den Link zum Familien-Workout geteilt. Heute gibt es wieder einen Youtube-Link. Diesmal zu einem kompletten HipHop-Tanz inklusive Aufwärm-Training.

Der Tanz wurde in drei Abschnitte unterteilt, die ihr nacheinander (am besten an mehreren Tagen) mit der Trainerin einstudieren könnt. Die Schritte sind wirklich sehr genau und häufig erklärt – und wenn man doch mal nicht hinterherkommt, gibt es ja immer noch die Möglichkeit zum Zurückspulen.
Alles, was ihr braucht, sind bequeme Klamotten und ein bisschen (wirklich nicht sehr viel) Platz.
Viel Spaß!

Und hier noch der Link: https://www.youtube.com/watch?v=uMQTe2nmJyI

27. April: Camping

pixabay.com

Für die heutige Aktion habe ich einfach mal meine Tochter gefragt, was man machen könnte. Und hier kommt ihre Idee:

Campen. Wer einen Garten hat, kann einfach mal draußen schlafen, oder - wer hat - ein Zelt im eigenen Garten aufbauen. Wer keinen Garten hat, stellt das Zelt einfach drinnen auf oder macht ohne Zelt eine Übernachtungs-Party im heimischen Wohnzimmer.

Ihr könnt euch Geschichten erzählen oder Bücher vorlesen, Schattenspiele mithilfe eurer Taschenlampe machen, vor dem Schlafen-Gehen zum Abendessen noch ein Picknick veranstalten... All das geht sowohl draußen als auch drinnen. Und sicher fallen euch noch mehr Sachen ein, wenn ihr ein bisschen überlegt.

Auf jeden Fall, meint meine Tochter, wird es bestimmt sehr kuschelig. Und ich glaube das auch.

26. April: Memory zum Selbstbauen

Kita

MemoryTM ist ein beliebtes Familienspiel und ganz einfach selbst herzustellen.
Ihr schneidet euch aus Pappe oder Karton quadratische Kärtchen in gerader Zahl aus und verseht je 2 Kärtchen mit dem gleichen Motiv. Schwieriger wird das Spiel, wenn ihr gleiche Motive nur ein wenig verändert. Wichtig ist nur, dass ihr zusammengehörige Pärchen habt. Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt beim Anmalen, Ausschneiden, Bedrucken oder bekleben.

25. April: Bewegungswürfel

Kita

Bastelt euch doch heute mal einen Bewegungswürfel und ladet eure Familie zum gemeinsamen Turnen im Rahmen eines Spiels ein. Bei den Downloads findet ihr eine Vorlage. Übertragt sie auf Karton und schreibt in die Felder Übungen, die ihr gerne mögt und klebt den Würfel zusammen. Fertig. Schafft euch Platz in der Wohnung und lasst auch eure Eltern mitspielen. Viel Spaß!

24. April: Sockenpuppen

Kita

Gibt es in eurer Familie Socken, die keinem mehr passen, die kaputt sind oder zum Einzelstück wurden? Aus diesen Socken könnt ihr lustige Handpuppen basteln. Zieht euch eine Socke über die Hand, mit der Ferse auf der Unterseite und drückt die Sohle etwas nach innen zur Handfläche. So entsteht zwischen dem Daumen und den oberen vier Fingern ein "Mund". Mit Augen einer Nase und ein paar Wollhaaren wird aus einer Socke schnell eine Puppe. Ihr könnt Papier verwenden, Knöpfe, Federn, Wackelaugen, Perlen ..., was euch gefällt. Die Beiden auf dem Titelfoto sind eine kleine Anregung. Wenn ihr Spass am Spiel mit den selbstgemachten Handpuppen habt, schickt uns doch ein Foto als Kommentar in der JohannesApp.

23. April: Kleine Schatzsuche

Kita

Heute gibt es eine kleine Schatzsuche für euch! Die Stationen seht ihr bei den Downloads unter Schatzsuche. An jeder Station ist ein Märchenrätsel zu lösen. Am Ende erwartet euch eine klitzekleine Überraschung! Wer schummelt verdirbt sich selbst den Spaß!
Zusatzaufgabe für ältere Kinder: Zeichnet zu Hause eine Karte des Weges mit allen Stationen. Und los geht`s!

22. April: Walddomino

Kita

Bei dem tollen Wetter geht ihr heute vielleicht in den Wald. Dann atmet tief die frische Luft ein und schaut, wie grün die Laubbäume geworden sind. Senkt den Blick auf den Boden, denn unser heutiger Vorschlag ist ein Familienspiel - das Wald-Domino! Dafür sammeln alle Mitspieler eine, vorher festgelegte, Menge verschiedener Naturmaterialien. Für ältere Kinder und Erwachsene kann die Aufgabe noch um die Beschaffenheit der Materialien erweitert werden (z.B. je 3 Dinge, die hart, kurz, biegsam, zart, schwer etc. sind). Dann sucht ihr euch eine geeignete freie Stelle, zählt aus, wer beginnt und los geht`s! der erste Spieler legt zwei Teile seiner Wahl ab. Der Nächste legt dann an einer Seite das Gleiche und ein neues Teil. Wer nicht anlegen kann setzt aus. Der Erste, der alle Teile angelegt hat, ist Sieger und darf den Weg nach Hause aussuchen. Viel Spaß!

21. April: Knetseife

Kita

Händewaschen ist zur Zeit besonders wichtig. Wir verraten euch heute, wie ihr ganz einfach Knetseife selbst herstellen könnt.
Gebt 50 g Duschgel in ein Schälchen und färbt es nach Belieben mit Lebensmittelfarbe. Dazu gebt ihr 100 g Speisestärke und ein wenig Öl. Verrührt das Ganze und knetet die Masse gut durch. Ist sie zu klebrig, nehmt noch etwas Stärke; ist sie zu trocken, nehmt noch etwas Duschgel bis ihr eine geschmeidige Knetmasse habt. Diese könnt ihr platt drücken oder ausrollen, um kleine Formen auszustechen. Zum Händewaschen genügt ein kleines Stück der Seife-Plätzchen. Deshalb empfiehlt es sich, die Stücke nicht zu dick auszustechen oder Kugeln zu formen, da diese leicht zerbröseln. Bewahrt eure Knetseife in einem luftdicht verschlossenen Döschen auf.

20. April: Zauberblüten

Kita

Die Zauberblüte sieht auf den ersten Blick nicht spektakulär aus, doch es lohnt sich diese Bastelei auszuprobieren!
Zeichnet einen Kreis auf buntes Papier. Dann zeichnet ihr einen kleineren mittig in den ersten. Achtet darauf, dass der Radius des inneren Kreises kleiner ist, als die Hälfte des Radius des Äußeren. Zeichnet viele Strahlen auf den Ring, schneidet diese aus und faltet sie nach innen zur Mitte. Das Zauberhafte passiert, wenn ihr die Blüte aufs Wasser legt. Ihr könnt vor dem Falten auch etwas in die Mitte kleben oder malen. Vielleicht schreibt ihr auch einen kleinen Gruß an eure Großeltern oder Freunde darauf, den ihr in der Blüte "versteckt". Dann könnt ihr diese im Briefumschlag, mit Anleitung gut verteilen und bereitet so jemandem eine kleine Freude.

19. April: Regenbogenwolke

Schulkinderhaus

Heute basteln wir noch einmal einen Regenbogen. Für das Fenster, die Tür, die Wand – oder auch mitten in den Raum.

Dafür brauchst du:

helle Pappe/weißer Tonkarton/Pappteller
Tonpapier in den Farben des Regenbogens
Wattepads
Klebstoff
Schere
Nadel und Faden


Zuerst einmal schneidest du aus der hellen Pappe oder dem weißen Tonkarton einen Halbkreis zu. Das wird die Grundlage für deine Wolke. Du kannst auch einfach einen Pappteller halbieren.
Dann nimmst du das Tonpapier und schneidest von jeder Farbe einen Streifen in möglichst derselben Länge und Breite ab. Diese Streifen klebst du dann am unteren (geraden) Rand auf den Halbkreis.
Nun wird die Pappe zur Wolke. Hierfür nimmst du dir die Wattepads und klebst sie großzügig auf die Grundlage. Klebe auch Wattepads auf die Anfänge der Regenbogenstreifen. So sieht es dann aus, als käme der Regenbogen direkt aus der Wolke. Beklebe die Wolke auf beiden Seiten. Fertig. Wenn der Klebstoff ein bisschen getrocknet ist und die Wattepads nicht mehr verrutschen, ziehst du durch den oberen Rand der Pappe noch einen Faden. Jetzt kannst du deine Regenbogenwolke überall dort aufhängen, wo es dir gefällt.

Variante:
Statt der Regenbogenstreifen kannst du auch Regentropfen an deine Wolke hängen. Du musst nur einige Regentropfen ausschneiden und mit mehreren Fäden in einer „Kette“ aneinander hängen. Zum Schluss nur noch die Fäden an der Wolke befestigen. Fertig ist die Regenwolke.

18. April: Schalen aus Papier

pixabay.com

Heute gestalten wir Schalen aus Altpapier. Für eine Schale braucht ihr:

2 Bogen Zeitungspapier
1 l Wasser
1 Tube Lebensmittelfarbe
1 EL Speisestärke
Küchenmixer + Schüssel
großes Metallsieb
kleines Metallsieb
große Schüssel
Topf
Fingerfarbe
Transparent-Papier oder ein paar getrocknete Blütenblätter zum Verzieren


Schritt 1: Zeitungspapier mixen
Zerreißt das Zeitungspapier in möglichst kleine Schnipsel. Gebt sie mit dem Wasser in eine Schüssel und fügt dann die Lebensmittelfarbe und die Speisestärke hinzu – damit wird die Pulpe (der Papier-Wasser-Matsch) später beim Trocknen auch schön fest. Verrührt jetzt alles gut mit dem Mixer. Sollte der Brei dann noch zu zäh sein, gebt einfach etwas mehr Wasser dazu.

Schritt 2: Pulpe in ein Sieb geben
Haltet das große Metallsieb über die große Schüssel und gießt die Pulpe hinein. Ihr müsst die Masse sehr gut abtropfen lassen.
Drückt dafür mit dem kleinen Sieb die Pulpe fest und presst möglichst viel Wasser heraus.

Schritt 3: Schale formen
Gießt zwischendurch auch das Wasser, das sich im Sieb sammelt, ab. Formt die Schale, indem ihr mit dem kleinen Sieb die Pulpe gleichmäßig an die Wand des größeren Siebes drückt - so fest es geht. Je mehr Wasser ihr mit dem Sieb herauspresst, desto kürzer dauert später das Trocknen.

Schritt 4: trocknen lassen
Jetzt braucht ihr erst einmal Geduld.
Stellt das Sieb in einen Topf und dann an einen möglichst warmen Ort - zum Beispiel auf die Fensterbank. Dort lasst ihr die Schale durchtrocknen. Nach etwa drei Tagen sollte sie am Rand hart, am Boden noch etwas feucht sein. Dann löst ihr sie vorsichtig aus dem Sieb.

Möglicherweise müsst ihr die Schale am Siebrand mit einem Messer heraustrennen; lasst euch dabei am besten von einem Erwachsenen helfen. Formt nun einen Boden, indem ihr die Schale ganz vorsichtig auf eine gerade Fläche drückt. So macht ihr die Schale standfest. Wer mag, kann den Schalenrand nun noch mit einer Schere geradeschneiden. Wem das Trocknen an der Luft zu lange dauert, der kann auch mit dem Backofen nachhelfen: Das große Sieb bei maximal 50 Grad für ein paar Stunden hineinlegen.

Ideen zum Verzieren:

Drückt in die noch feuchte Schale getrocknete Blütenblätter hinein. Die werden nun erst wieder feucht, trocknen dann aber an der Innenseite der Schale fest.
Ist die Schale trocken, könnt ihr sie mit Fingerfarbe verschönern. Am besten rührt ihr dafür die Pulpe ganz ohne Lebensmittelfarbe an. Die Schale ist dann hellgrau. Darauf sehen Muster in knalligen Farben besonders schön aus.
Wenn ihr die Schale noch feucht aus dem Sieb löst, also nach einem oder zwei Tagen, könnt ihr sie auch verformen. Drückt dazu zum Beispiel die Schalenseite nach oben, so dass die Schale höher wird.
Wenn ihr in den Papiermatsch noch ein paar Schnipsel buntes Transparent-Papier mengt, bekommt die Schale eine schicke sprenkelige Farbstruktur.
Quelle der Anleitung: www.geo.de/geolino/basteln/4495-rtkl-papierschoepfen-schalen-aus-papier

17. April: It's Showtime

pixabay.com

Bereite eine Show für deine Eltern vor. Dabei kann der Zauberkasten zum Einsatz kommen, die Faschingskostüme und Kasperlfiguren, Lieder und Tänze aus dem Kindergarten oder der Schule, das im Ballett Erlernte oder natürlich Instrumente. Aus Hörspielen lassen sich Theaterstücke machen.
Du kannst zur Vorbereitung Eintrittskarten basteln und vielleicht einen Verkaufsstand für Leckereien aufbauen. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dann gehört die Bühne ganz dir, deine Eltern sind das Publikum.
Du kannst eine solche Show auch prima zusammen mit deinen Geschwistern vorbereiten. Daraus ergeben sich natürlich noch weitere Möglichkeiten.
Und, wenn jemand das Ganze filmt, könnt ihr es auch wieder an Oma und Opa oder jemand anderen verschicken.

16. April: Backpulver-Vulkan

www.pixabay.com

Bei diesem Experiment solltet ihr euch von Mama oder Papa helfen lassen.
Die Anleitung erklärt euch, wie ihr den Vulkan baut und wie ihr ihn zu Hause bei euch ausbrechen lassen könnt.

Ihr braucht:
• Teller
• Schere
• 2 Gläser
• Alufolie und Klebeband
• 3 Päckchen Backpulver
• 1–2 Päckchen rote Lebensmittelfarbe
• Spülmittel
• ein halbes Glas Essig
• ein halbes Glas Wasser
• eine große, wasserdichte Unterlage (z.B. ein Tablett)

Experiment:

  1. Klebt eines der beiden Gläser mit einem Röllchen aus Klebeband mittig auf den Teller.
  2. Legt zwei Bahnen Alufolie darüber, sodass Teller und Glas bedeckt sind. Klebt die Ränder der Folie an der Unterseite des Tellers fest.
  3. Schneidet - wie im Bild zu sehen - in die Mitte der Glasöffnung mit der Schere ein kleines Loch in die Alufolie. Schneidet von dort aus ein Kreuz– aber nur so weit, bis ihr den Innenrand des Glases erreicht.
  4. Knickt die vier Ecken der Alufolie nach innen und klebt sie am Innenrand des Glases fest.
  5. Gebt das Backpulver in den Vulkankrater. In dem zweiten Glas mischt ihr Wasser und Essig mit Lebensmittelfarbe, bis die Flüssigkeit dunkelrot ist. Gebt dann einen Spritzer Spülmittel dazu.


Wichtig: Stellt euren Vulkan spätestens jetzt auf eine wasserdichte Unterlage, sonst läuft Lava auf den Tisch oder den Boden! Kippt das rote Gemisch in den Alufolienkrater – schon bricht euer Vulkan aus.

Quelle und Erklärbilder und -video:
www.geo.de/geolino/basteln/15811-rtkl-experiment-backpulver-vulkan

15. April: Terrakotta

www.pixabay.com

Für die heutige Idee braucht ihr

Terrakotta-Töpfe
Plakafarbe (o.ä.)
Blumenerde
Samen (z.B. Kresse)


Die Blumentöpfe malt ihr mit der Farbe bunt an. Dann füllt ihr sie mit der Blumenerde und säht eure Samen. Das kann zum Beispiel Kresse sein, oder Katzengras oder auch etwas ganz anderes.
Und wenn ihr euren Töpfen Gesichter malt, dann sprießen die Halme als Haare und ihr habt Terrakotta-Köpfe. :-)

14. April: Dingsda

Schulkinderhaus

Heute gibt es mal wieder eine Idee, mit der ihr zum Beispiel Oma und Opa eine Freude machen könnt. Und zwar kennen manche von euch vielleicht das Spiel „Dingsda“. So hieß eine Fernsehsendung, die früher sehr viele Leute gesehen haben. Ein paar neuere Versionen hatten nie so viel Erfolg.

Und jetzt kommt eure Chance. Ihr könnt eine neue, eure ganz eigene Version von „Dingsda“ drehen. Hierfür lasst ihr euch am besten von euren Eltern ein paar Begriffe auf Zettel schreiben. Dann nimmt jemand von ihnen eine Kamera oder auch das Smartphone mit der Kamera-Aufnahmefunktion in die Hand, filmt los und gibt dir den ersten Begriff. Du versuchst dann den Begriff zu erklären, ohne ihn selbst zu nennen. Wenn du Geschwister hast, könnt ihr auch jeder immer einen Satz sagen und dann ist der jeweils andere an der Reihe.
Wenn ihr meint, dass ihr genug Begriffe erklärt habt, und eure Aufnahme beendet ist, schickt ihr das Video einfach an eure Großeltern oder jemand anderen, der sich darüber freut und jetzt raten darf, was ihr erklärt habt.
Vielleicht gibt es ja sogar was zu gewinnen, wenn die Begriffe richtig erraten werden? Zum Beispiel einen gemeinsamen Ausflug, wenn ihr euch endlich wieder treffen dürft...



13. April: Das Umknick-Spiel

Schulkinderhaus

Dieses Spiel wird besonders lustig, wenn ihr es mindestens zu dritt spielt. Zuerst einmal braucht jeder ein Blatt Papier und einen Stift. Dann geht’s los:

Jeder malt oben auf sein Blatt einen Kopf und einen Hals. Dabei kannst du entscheiden, ob du einen menschlichen Kopf, ein Tier oder auch eine Fantasiefigur zeichnest. Anschließend knickt jeder sein Blatt so um, dass nur noch das untere Ende vom Hals zu sehen ist. Nun gibt jeder sein umgeknicktes Blatt, auf dem der Kopf nicht mehr zu sehen ist, an seinen linken Nachbarn weiter. Jeder hat jetzt ein neues Blatt und malt an das Halsende, das darauf zu sehen ist, einen Oberkörper bis zum Gürtel. Auch danach knickt wieder jeder das Blatt so, dass nur der unterste Rand noch ein wenig zu sehen ist und gibt es dann an seinen linken Nachbarn weiter. In der nächsten Runde malen alle eine Figur vom Gürtel bis zum Knöchel und in der letzten Runde kommen noch die Füße dran.
Ihr habt nun vier Runden gespielt und es ist Zeit für die allerletzte – die Abschlussrunde. Nachdem jeder ein paar Füße gemalt hat, gibt er sein Blatt zum letzten Mal nach links weiter und ihr beginnt reihum mit dem Auffalten der Kunstwerke.
Wenn ihr Lust habt, könnt ihr anschließend die Figuren noch bunt anmalen. Viel Spaß!

06.-12. April

Das Kita-Team hat für diese Woche ganz tolle Bildergeschichten ausgearbeitet - wir präsentieren sie euch exklusiv in der JohannesApp. Die Bastelangebote findet ihr neben bei den Downloads.

05. April: Dschungelfieber Teil II

pixabay.com

Heute erkläre ich dir, wie du dir einen eigenen kleinen Dschungel basteln kannst.
Du brauchst dafür: Schuhkarton, Klebstoff, Schere, Stifte, Wassermalfarbe, alte Zeitschriften, verschiedene Papiere, evtl. kleine Ästchen, evtl. Stoff... Vielleicht fallen dir (oder auch deinen Eltern) ja noch ganz andere Dinge ein, die du verwenden könntest.

Der Karton wird außen bemalt und/oder beklebt. Auch im Innenbereich kannst du dich mit Kleber, Farbe und Co richtig austoben. Vielleicht gibt es in deinem Dschungel einen Urwaldfluss und dicke Bäume. Auf die klebst du grünes Papier für die Blätter, ein paar Papageien oder was auch immer dir einfällt. Einfach Bilder ausschneiden oder aufmalen, oder aus anderen Materialien gestalten. Was auch immer dir einfällt. Im Fluss gibt es vielleicht ein paar Krokodile und obendrauf schwimmt ein Boot mit Indios. Wie man ein Boot faltet, weißt du wahrscheinlich schon. Ansonsten gibt es die Anleitung ganz einfach im Internet zu finden (z.B. hier: www.kinderspiele-welt.de/basteln-und-werkeln/papierschiff-falten.html). Nun noch ein paar Fische dazu. Fertig. Oder auch nicht. Natürlich sind der Fantasie hier keine Grenzen gesetzt und du kannst selbst entscheiden, wie dein Dschungel aussehen soll und dir noch ganz viel mehr einfallen lassen. (Außerdem lassen sich natürlich auch andere Landschaften/Räume auf diese Art gestalten).

Und wie immer gilt auch hier - wir freuen uns total, wenn du uns zum Beispiel mit einem Foto in der JohannesApp an deinen Ideen teilhaben lässt! :-)

04.April: Kinozeit

pixabay.com

Auch ins Kino darf man im Moment nicht gehen. Aber warum holt ihr euch das Kino nicht einfach nach Hause? Der Chef/die Chefin des Kinos bist du. Und einen Filmvorschlag gab es ja gestern schon. Natürlich könnt ihr auch einen anderen Film aussuchen.
Aber vorher geht es an die Vorbereitungen:
Zuerst einmal bastelst du deine Eintrittskarten. Die bekommen die anderen später bei dir.
Außerdem bereitest du den Raum für die Filmvorführung vor und dekorierst ihn (vielleicht mit Postern – die kannst du auch selbst malen –, Lichterketten oder anderen Dingen, die dir so einfallen). Außerdem kümmerst du dich um Popcorn und/oder andere Knabbereien (zum Beispiel eure Bananenkekse von der Aktion gestern) und Getränke.
Bevor du die Eintrittskarten „verkaufst“, Getränke und Knabbereien ausgibst und dann deine Gäste am Eingang kontrollierst, kannst du dich noch als Chef/in oder Mitarbeiter/in des Kinos verkleiden.
Viel Spaß bei der Filmvorführung!

3. April: Dschungelfieber Teil I

pixabay.com

Heute und am Sonntag gibt es mehrere Aktionen, die unter dem Thema „Dschungelfieber“ zusammen gefasst sind.

Los geht es heute mit backen. Und zwar backt ihr mit dem, was Affen (angeblich) am liebsten essen: Bananen. Was ihr für die Bananenkekse braucht, steht im Rezept im Anhang. Während ihr backt, haben eure Hände zu tun – aber mit euren Mündern könnt ihr gemeinsam das Lied „Wo ist die Kokosnuss?“ schmettern.
Wenn die Kekse im Ofen sind, müsst ihr erst einmal warten. Diese Zeit könnt ihr nutzen, um aus dem Internet ein Ausmalbild von Affen, Elefanten, Schlangen, dem Dschungelbuch… zu besorgen und auszumalen. Oder ihr malt einfach euer eigenes Dschungelbild. Vergesst nicht, zwischendurch die Kekse aus dem Ofen zu holen. Sie brauchen ja gar nicht so lange.
Außerdem könnt ihr mal schauen, was ihr zu Hause in Büchern über Affen findet – oder euch im Internet ein bisschen schlau machen.
Und wenn eure Kekse abgekühlt sind, dann könnt ihr gemeinsam „Das Dschungelbuch“ gucken und sie dabei essen.
Da ihr aber jetzt heute ja schon ganz schön viel erlebt habt, könnt ihr das vielleicht auch auf morgen verschieben - und hierfür gleich den Tipp nutzen, den ich euch morgen geben werde.

02. April: Oster-Girlande

Schulkinderhaus

Eine Girlande als Osterdeko könnt ihr ganz unkompliziert selbst basteln. Alles was ihr braucht:

Tonpapier in verschiedenen Orangetönen
Tonpapier in grün
Tonpapier in braun
Tacker
Kleber
Schere
Wellenschere
Weiße Pompons (ich hatte keine und habe Bastelwatte zu Kugeln gedreht)
Nadel und Faden

(Die pdf-Datei zeigt mit einer Skizze wie die Papierstreifen zu falten sind.)

Die Möhren:

Zuerst einmal schneidet ihr das orangefarbene Papier mit der Wellenschere in etwa zwei Zentimeter breite Streifen. (Über die Länge der Streifen bestimmt ihr die Größe der Möhren. Sie sollten auf jeden Fall deutlich länger sein als in der Skizze.) Jeden dieser Streifen faltet ihr nun einmal in der Mitte zusammen.
Dann schneidet ihr vom grünen Papier für jeden orangefarbenen Streifen einen etwa einen Zentimeter breiten Streifen ab. Die grünen Streifen faltet ihr in zwei oder auch drei Schlaufen.
Nun nehmt ihr die orangefarbenen, gefalteten Streifen am offenen Ende so zusammen, dass sie ein bisschen wie ein Herz aussehen und steckt zwischen die Enden noch einen gefalteten grünen Streifen. Das Ganze tackert ihr dann zusammen. Am besten lassen sich die Jüngeren hier von Mama, Papa oder jemand anderem helfen. Alle Teile gleichzeitig festzuhalten und dann noch zu tackern, ist nämlich gar nicht so einfach.

Die Hasen:
Für die Körper schneidet ihr je einen etwa zwei Zentimeter breiten Streifen ab. Die Ohren bestehen je Hase aus einem etwa einen Zentimeter breiten Streifen. (Auch hier entscheidet die Länge der Streifen über die Größe der Figuren.)
Den dünneren Streifen faltet ihr in der Mitte und knickt an beiden Seiten zwei Ohren. Dann macht ihr mit dem dickeren Streifen einen Kreis und tackert auch hier (wie schon bei den Möhren) den dünnen Streifen, also die Ohren, fest.
Zum Schluss klebt ihr noch in jeden Hasen einen weißen Pompon als Schwänzchen.

Die Girlande:

Abschließend müssen die einzelnen Teile jetzt nur noch zu einer Girlande aufgefädelt werden. Einfach einen Faden mithilfe einer Nadel durch die Ohren und das Grün fädeln und so alle Teile nebeneinander aufreihen, bis es etwa so aussieht wie auf dem Foto.

Fertig ist die Ostergirlande. Natürlich könnt ihr sie auch länger machen oder euch noch andere Dinge einfallen lassen, die ihr so bastelt und auffädelt.
Und vielleicht mögt ihr uns ja mal ein Foto von euren fertigen Girlanden in der JohannesApp zeigen?

01. April: Familien-Workout

pixabay.com

Was bei der ganzen Zu-Hause-Sitzerei wegen Corona häufig zu kurz kommt, ist die Bewegung. Darum gibt es heute mal einen Hinweis auf zwei Videos bei Youbtube. Die AOK Rheinland/Hamburg hat vor einiger Zeit zwei Familien-Workouts online gestellt, mit denen ihr gemeinsam zu mehr Bewegung kommen könnt. Meine Tochter hat beide Workouts getestet und für gut befunden. :-)

Am besten, ihr zieht euch was Bequemes an und stellt euch ein Glas Wasser bereit. Wenn ihr nicht, wie die beiden im Video, auf einem Teppich trainiert, kann auch eine Matte für die Übungen auf dem Boden nicht schaden. Für Workout 2 braucht ihr außerdem jeder einen Stuhl.
So und jetzt einfach die Links anklicken und schon kann‘s losgehen.

Viel Spaß!

Workout 1

Workout 2

31. März: Gestalten mit Salzteig

pixabay.com

Aus Salzteig lassen sich ganz einfach sehr schöne Dekorationen herstellen. Denkbar sind natürlich Anhänger für einen Osterstrauch oder eine ganze Ostergirlande oder für eine Türdekoration oder… Aber ihr könnt auch kleine Ostereier formen und dazu vielleicht einen Hasen. Seid kreativ und lasst euch etwas einfallen. Ihr habt bestimmt prima Ideen!

Nach dem Ausstechen, Formen etc. muss der Salzteig wie Plätzchen im Ofen gebacken werden. Wenn die Teile dann nach dem Backen kalt geworden sind, sind sie hart und können bemalt werden. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Denkbar sind ganz einfache Filzstifte. Aber auch Nagellack funktioniert beispielsweise prima und glänzt noch dazu ganz toll. Vorsicht mit Acrylfarbe – sie sieht hübsch aus, härtet aber nie vollständig aus, so dass sich die Basteleien nicht gut verstauen und aufbewahren lassen, weil sie dann aneinander kleben bleiben.

Und hier noch ein Rezept für den Salzteig:
200 g Salz
200 g Mehl
70-80 ml Wasser
2 EL Öl

Alle Zutaten miteinander verkneten. Es soll ein geschmeidiger Teig entstehen. Falls der Salzteig zu klebrig ist, könnt ihr noch etwas Mehl dazugeben.

Für Anhänger rollt ihr den Teig etwa 2-3 mm dick aus (am besten auf einer Silikon-Backmatte) und stecht dann mit Plätzchen-Ausstechern Figuren aus. Oder ihr nehmt den Teig und formt damit nach euren Ideen kleine Figuren. Vergesst bei Anhängern nicht, vor dem Backen am oberen Ende ein Loch hineinzustechen (geht sehr gut mit einem Strohhalm, aber auch ein Holzspieß funktioniert).

Dann backt ihr die Figuren auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 100 °C Umluft für etwa eine Stunde

30. März: Schreib mal wieder

pixabay.com

Briefe und Postkarten schreiben – das geht auch in der Corona-Zeit. Sicher macht ihr euren Großeltern (oder auch anderen Verwandten und Freunden) eine Freude, wenn ihr ihnen einen schönen Brief schreibt, etwas malt oder eine Postkarte bastelt und sie ihnen schickt. Ihr könnt auch eine Karte basteln oder einfach etwas Gebasteltes mit zum Brief dazulegen. Egal was ihr macht – der Empfänger wird sich ganz sicher freuen.

Jetzt, zwei Wochen vor Ostern, könntet ihr aber auch mal an den Osterhasen schreiben! Wenn ihn euer Brief/eure Karte bis zum 03. April erreicht, dann bekommt ihr sogar eine Antwort von ihm.
Die Adresse: Hanni Hase, Am Waldrand 12, 27404 Ostereistedt
(https://www.deutschepost.de/de/o/ostergruesse/hanni-hase.html)

Egal, an wen ihr schreiben wollt – im Anhang findet ihr drei verschiedene Briefpapiere mit Bildern von Ostereiern oder dem Osterhasen zum Ausmalen und Linien zum Schreiben oder auch Platz, um noch ein eigenes Bild dazu zu malen.

29. März: bunte Steine

Kita

Habt ihr bei eurem letzten Ausflug in den Wald einen Stein gefunden, der euch so gefällt, dass ihr ihn mit nach Hause genommen habt? Dann könnt ihr den Stein in einen ganz besonderen Schatz verwandeln. Ihr benötigt dazu Farbe oder Filzstifte ( am besten wasserfest), ggf. etwas Deko (z.B. Wackelaugen oder Federn) mit Klebstoff und vielleicht Handschuhe zum Schutz eurer Hände. Bestimmt habt ihr ganz viele Ideen und es entstehen kleine Kunstwerke mit Verzierungen, Tierfiguren Schmunzelsteine oder bunte Mutsteine. Wenn euch diese Aktion gefällt, wisst ihr ja, wo ihr noch mehr "Material" findet. Und falls ihr einen dieser verzierten Steine zurück an einen Weg legt, werden sich die Spaziergänger sicher freuen.

28. März: Eine Saatgeschichte

Kita

Habt ihr Lust auf eine Rückenmassage? Da wir alle zu Hause bleiben, suchen wir uns einen Partner (eure Geschwister und Eltern machen sicher gerne mit) und "gärtnern" auf seinem Rücken. Macht es euch sitzend oder liegend bequem: Heute ist ein guter Tag zum Radieschen säen! "Zuerst muss die Erde aufgehackt werden"
(mit den Fingerspitzen auf den Rücken tippen und dabei ein wenig nach hinten ziehen) " Jetzt wird das Unkraut gezupft" ( mit Daumen und Zeigefinger leicht kneifen) " Nun ziehe ich die Reihen" (mit dem Zeigefinger von Schulter bis über den Po 3 mal nach unten fahren) "Nun werden die Samen in die Reihen streut" (Daumen und Zeigefinger aneinander und sachte die "Furchen" entlang reiben) "Mit dem Harken werden die Reihen jetzt geschlossen" (mit gespreitzten Fingern von einer Seite zur anderen über den Rücken fahren) "Geschafft" (Hände abklopfen) Da kommt eine freche Amsel geflogen und hüpft an den Rand des Beetes und beginnt ein paar Samenkörner aufzupicken " (mit den beiden Zeigefingerspitzen auf den unteren Rücken tippen) Einmal kräftig in die Hände klatschen und die Amsel fliegt weiter. "Mit der Harke noch einmal gründlich über das Beet harken - nun sind alle Reihen gut bedeckt." - "Plötzlich fängt es an zu regnen" (mit den Fingern auf den Rücken tippen) "Der Regen wird heftiger - lässt nach - und hört wieder auf" " Die Sonne kommt hervor und es wird warm" (mit flachen Händen über den Rücken streichen) Nun könnt ihr die Plätze tauschen.
Für die echten Radieschen beginnt nun die Aussaat im Garten und bald werden sie sprießen. Das Kraut auf dem Foto sind keine Radieschenblätter. Habt ihr erkannt, von von welcher Pflanze die Blätter stammen, dann lasst euch nach der Entspannung von euren Eltern einen solchen Tee kochen!

27. März: tutto andra bene

Liebe Kinder,
die heutige Idee kommt aus Italien, wo die Kinder wie ihr zu Hause bleiben.
Sie zeichnen ihre Häuser, über die sich bunte Regenbogen spannen mit dem Satz "tutto andra bene". Das heißt übersetzt: "Alles wird gut."
Die mutmachenden Bilder hängen sie an ihre Fenster. Mit dem Ausmalbild laden wir ein, auch an euren Fenstern zu zeigen: Wir bleiben zu Hause, damit nicht alle Menschen krank werden und sind trotzdem verbunden, auch wenn wir uns nicht persönlich sehen. Vielleicht entdeckt ihr beim nächsten Spaziergang auch an anderen Fenstern diese leuchtenden Mutmacher - Alles wird gut.
Viel Spaß beim Ausmalen!

top